Deutschland: WhatsApp sperrt SM-Konten ohne Vorwarnung!

19.12.2018 E2476fbdf0a487b057e96d62f04cd2dabe4a295c

SM-Ferien-Haus in Ostfriesland wurde von WhatsApp gesperrt.

WhatsApp dürfte anhand einer Mobilfunknummer kaum bemerken, welcher Privat-Nutzer eine Präferenz zur Thematik BDSM, KiNK oder Fetisch hat.

Anders sieht es da mit Business-Nutzern aus. Hier ist Vorsicht geboten, möchte man seine lang genutzte und längst etablierte Mobilfunknummer nicht durch eine Kontosperre durch den Kurznachrichtendienst WhatsApp auf seinem Mobiltelefon blockiert sehen.

So in den letzten Tagen geschehen bei einem Anbieter für SM-Ferien-Vermietungen in Ostfriesland. Das HvG wollte seinen Gästen einen tollen Support bieten. Zu diesem Zweck meldete sich der Betreiber bei "WhatsApp Business App" an. Er folgte den Anweisungen bei der Registrierung und gab auch seine Internetdomain sowie spezifische Mailadresse an, welche den selben Domainnamen beinhaltete.

Anstatt jedoch eine Freischaltung zu erzielen, wurde seine Mobilfunknummer umgehend für den WhatsApp-Dienst gesperrt.

Nachricht WhatsApp Support

Hallo,

Dein WhatsApp Account wurde gesperrt, da deine Aktivität gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt.

Bitte beachte, dass wir Accounts sperren, wenn wir davon ausgehen, dass die Account-Aktivität gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt. Bitte lies dir den Abschnitt "Zulässige Nutzung unserer Dienste" unserer gewissenhaft durch, um mehr zu den angemessenen Verwendungen von WhatsApp und Aktivitäten, die gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen, zu erfahren.

Es kann sein, dass wir keine Warnung aussprechen, bevor wir deinen Account sperren. Wenn du davon ausgehst, dass dein Account fälschlicherweise gesperrt wurde, antworte bitte auf diese E-Mail und wir werden uns deinen Fall anschauen.

Hinweis: WhatsApp behält sich das Recht vor, nach eigenem Ermessen unsere Dienste aus beliebigem Grund ohne Vorankündigung zu ändern, auszusetzen oder zu kündigen.

In den Nutzungsregeln ist zu finden

Tatsächlich steht in den Richtlinien "Rechtmäßige und zulässige Nutzung", dass es bei Nutzung des Dienstes untersagt ist, sich obszön zu äußern, ethnisch anstößig zu sein oder Gewalt zu verherrlichen. Inwiefern dies jedoch auch auf eine sexuelle Spielart zu übertragen ist, liegt in der ethnischen Betrachtung einer Gesellschaft.

News

  • 16.06.2021
    Kinky Comedy Podcast „heiß und Fetisch“ mit Andre Kramer

    Wo „50 Shades of Grey“ aufhört, fängt Andre Kramer erst so richtig an: Der für sein BDSM-Bühnenprogramm berühmte Comedian hat nun einen neuen Podcast, bei dem er wahnwitzig und rasant mit Vorurteilen gegenüber der SM-Szene aufräumt, dabei aber nie den Respekt verliert.

    Mehr erfahren
  • 08.06.2021
    Sex Work Demo am internationalen Hurentag voller Erfolg

    Der 2. Mai ist der „International Sex Workers’ Day“, auch „Welthurentag“: An diesem Datum machen Sex Worker*innen auf ihren Berufstand aufmerksam, der nach wie vor unter Vorurteilen und Repressionen leidet - gerade während Corona. In Hamburg machte eine Gruppe von Sex Workerinnen kreativ darauf aufmerksam.

    Mehr erfahren
  • 03.06.2021
    Pride Month - LGBTQI*-Community feiert queeres Leben

    Der Juni ist ein besonderer Monat für die LGBTQI*-Community: Rund um den Christopher Street Day am 28.06. ist er der „Pride Month“, der für Aufmerksamkeit, Toleranz und gemeinschaftlich-respektvolles Zusammenleben für Menschen jeglicher sexueller Identität und jeglichen Genders steht.

    Mehr erfahren
  • Alle News

Werbung


Share „Deutschland: WhatsApp sperrt SM-Konten ohne Vorwarnung!“:


Werbepartner