Gütesiegel für das Sexgewerbe

24. August 2017

BSD präsentiert das erste Gütesiegel der Prostitutionsbranche.

News

  • 22.11.2017
    Türkische Behörden verbieten öffentliche Auftritte von LGBTs

    Das "Pinkes Leben Queer Festival" in Ankara wurde untersagt.

    Mehr erfahren
  • 15.11.2017
    Neues Erotik-Label auf Tele 5

    Während manche Sender Menschen in Container oder auf Inseln in Betten stecken, um mit niederen Instinkten zu reizen, setzt TELE 5 auf ästhetische Erotik mit Klasse.

    Mehr erfahren
  • 08.11.2017
    BVSM wird Verein der Vereine auf dem Weg zum Dachverband

    Ende Oktober hat die Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Sadomasochismus e. V. (BVSM) wichtige Schritte beschlossen.

    Mehr erfahren
  • Alle News

Share „Gütesiegel für das Sexgewerbe“:


Gütesiegel für das Sexgewerbe

24.08.2017 49bd2dd3946a6562ffc276e8d6b764cd21d3a5d0

BSD präsentiert das erste Gütesiegel der Prostitutionsbranche.

Der BSD präsentiert das erste Gütesiegel der Prostitutionsbranche und möchte damit Qualität kontrollieren, Transparenz schaffen, Service Interessierten gegenüber bieten und Seriosität in die Branche bringen.

Als Interessenverband der Prostitutionsbranche setzt sich der BSD seit 2002 für die Integration der verschiedenen Betriebe (Wohnungsbordell, Laufhaus, FKK, Bar, etc.) im allgemeinen Wirtschaftssystem Deutschlands ein und tritt damit gegen rechtliche Benachteiligung, Ausgrenzung und Stigmatisierung von SexarbeiterInnen, Kunden und BordellbetreiberInnen an. Damit vertritt er die Interessen der Mitglieder, die der BordellbetreiberInnen und selbständige SexarbeiterInnen. Gegenüber der Politik und Öffentlichkeit vermittelt der Verein ein realistisches Bild über Sexarbeit an sich, informiert über die Motivation der SexarbeiterInnen, Kunden und BordellbetreiberInnen sowie die verschiedenen Arbeitsstrukturen und Betriebsabläufe und - besonders über den Wert der sexuellen Dienstleistungen.

Website BSD